Was erwarten Sie von einem Richter? Dass er unabhängig ist! Was erwarten Sie von Ihrem Arzt? Dass Sie ihm vertrauen können! Eine Voraussetzung dafür ist Unabhängigkeit. Das Heil des Kranken sei höchstes Gesetz, heisst es seit der Antike. Was hat das alles mit der Managed-Care-Abstimmung vom 17. Juni 2012 zu tun?

Zugespitzt formuliert: Es droht die Gefahr, dass das Budget bald einmal zum höchsten Gesetz wird, wenn Managed Care eingeführt wird. Im aktuellen Gesetzestext heisst es: «Der Bundesrat ‹kann› die Budgetmitverantwortung regeln.» Diese Kann-Formulierung ist aus unserer Sicht eine Mogelpackung, denn die stärksten Lobbys – allen voran santésuisse, die bröckelnde Dachorganisation der Schweizer Krankenversicherer, – werden dafür sorgen, dass der Bundesrat die Budgetmitverantwortung regeln muss.Das ist aber keineswegs im Interessen der Prämienzahler! Die Ärzte beider Basel (inkl. die Vereinigung der Hausärzte beider Basel) lehnen die Managed-Care-Vorlage ab, da sie den Gesundheitsbereich überregulieren und die Medizin in eine falsche Richtung steuern würde. Einzig der Verband Hausärzte Schweiz unterstützt die Vorlage, weil er der Meinung ist, die Vorlage lasse den Ärztinnen und Ärzten noch genügend Gestaltungsspielraum. Dabei haben gerade die Hausärztinnen und Hausärzte in den letzten 15 Jahren die Erfahrung gemacht, dass sie durch Versicherer und Behörden über den Tisch gezogen worden sind. Dies ist ein wesentlicher Grund für den bereits heute bestehenden Mangel an Hausärztinnen und Hausärzten. Dies mag zwar Irrsinn sein, hat aber doch Methode (Hamlet II, 2). Gemäss Berichten des Schweizer Gesundheitsobservatoriums (OBSAN) steuern wir direkt auf eine Personalmangelsituation im Gesundheitswesen zu. Danach werden 2030 geschätzte neun Millionen Konsultationen bei Hausärztinnen und Hausärzten nicht mehr abgedeckt sein und es werden 150 000 Pflegende fehlen. Die Managed- Care-Vorlage wird diesen Trend weiter verschärfen, da sie die Medizin dehumanisiert und ökonomisiert. Was meinen Sie als Prämienzahler dazu? Bilden Sie sich mit der vorliegenden Patienten- Synapse Ihre eigene Meinung!

Dr. med. Carlos Quinto MPH, Facharzt für Allgemeinmedizin FMH

PS: Als Lesetipp empfehle ich Ihnen das Buch von Prof. Mathias Binswanger: Sinnlose Wettbewerbe. Warum wir immer mehr Unsinn produzieren. (Herder, 2010).

Bewerten Sie den Artikel

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Lesermeinungen

 
    Noch keine Beiträge vorhanden.